Deutschland = Nazifrei!

Nie wieder Faschismus!

Das schworen nach der Zerschlagung des Hitlerfaschismus die Menschen in Deutschland, Europa und weltweit. Hatte doch die unselige Herrschaft der braunen Horden und all ihrer Helfer in Wehrmacht, SS, in Politik, Wirtschaft und Medien Millionen Menschen all ihr Lebensglück, ihre Zukunft, die berufliche Existenz oder das nackte Leben gekostet und die halbe Welt in Schutt und Asche geschossen...

Berlin nazifrei!

München nazifrei!

Dresden nazifrei!


Heute müssen wir erneut um unsere Demokratie, unsere Rechte und unsere Freiheit kämpfen. Der radikale Raubtierkapitalismus der Reichen und ihre willigen Helfer versuchen in reinster Nazi-Manier, versteckt oder offen, erneut ein Klima des Hasses, der Ausgrenzung, der Diffamierung und der Einschüchterung, Angst und Gewalt zu erzeugen. Die Menschen aber sind nicht so naiv wie 1933 - und in immer mehr Städten entstehen Bünndnisse gegen Rechts, die als "Berlin nazifrei!", "Dresden nazifrei!" etc. wirksamen Widerstand gegen die blaubraunen Verbrecher organisieren.

Erfurt nazifrei!

cottbus nazifrei!

Essen stellt sich quer


Neo-Nazis nennt man die neuen Rechten. Aber nur selten trifft ein Wort all das, was Menschen zu Rassismus, Hass, Neid oder Gewalt greifen lässt. Neben Perspektivlosigkeit und fehlender Bildung ist es oft reiner Gruppenzwang, der Wille "dazu" zu gehören, massive Einflussnahme durch eigene Erlebnisse, manipulierte rechte Medien, der Besuch einschlägiger Veranstaltungen wie etwa Nazi-Konzerte, finanzielle Abhängigkeiten und falsche Freunde, die vor allem Kinder und Jugendliche in das rechtsradikale Umfeld oder in die Szene abdriften lassen.

Fulda stellt sich quer

Rostock nazifrei!

Magdeburg nazifrei!


Durch Demos und Aktionen bekommt eine Stadt nicht nazifrei - das wissen auch all die engagierten Kämpfer*innen gegen die verbrecherische Ideologie. Es erfordert unendliche Geduld, Aufklärung, Information und vor allem gute Bildung, um Menschen zu einem offenen, freien und humanistischen Werte-Kanon zu führen. Besonders wichtig auch: Aussteiger-Programme wie "Exit", wo ehemalige Neo-Nazis die Chance zu einem demokratischen Neuanfang in der Gesellschaft finden.

Ulm nazifrei!

Neubrandenburg nazifrei!

chemnitz nazifrei!


Sich querstellen zum Rechtsruck von Regierung, Parteien und Medien, diesem Ziel schliessen sich ebenfalls immer mehr Bürger*innen in Deutschland an. Linke Parteien und Organisationen haben im Alltag deswegen mit teilweise erheblichen Problemen und Benachteiligungen zu kämpfen, bis hin zur offenen Gewalt. Beschädigte Büros oder Jugendclubs, brennende KFZ, Drohungen und Gewalttaten gegen Flüchtlingshelfer*innen, Kandidaten und Abgeordnete haben deutlich zugenommen. Bürgermeister*innen, Ortsvorsteher und viele andere gesellschaftlich engagierte Menschen brauchen deshalb die Solidarität der gesamten demokratischen Bürgerschaft.

Westerwald nazifrei!

Ückermünde nazifrei!

Wismar nazifrei!


Eine beliebte Methode der rechtsradikalen Szene innerhalb und ausserhalb der AFD: das bewusste Verdrehen von Begriffen in ihr Gegenteil. So ist die AFD schon mal keine "Alternative" zu den besttehenden Verhältnissen - als wahre Alternative zu einer kapitlistischen Gesellschaft müsste sie ja den Sozialismus anstreben. Und davon sind die neuen Nazis weiter entfernt als selbst eine CDU/CSU, eine SPD, FDP oder die Grünen. Also bezeichnet man bei den blauen Rechtsextremen potentielle Gegner und "Gutmenschen" als "Linksfaschisten".

deggendorf nazifrei!

hagen nazifrei!

Dresden nazifrei!


Faschismus war und ist rechtsradikal. Bei genauem Hinsehen entpuppen sich viele Rechtsradikale einfach nur als ängstlich und feige, egoistisch, frauen- schwulen- oder fremdenfeindlich. Die Gefahr, die von der AFD ausgeht, ist ihr rhetorisches Talent: So sollen etwa menschen mit Behinderungen "zu ihrem Schutz" in Sondereinrichtungen gesteckt und nicht im Kreis der Gesellschaft menschenwürdig leben.

Rosenheim nazifrei!

dessau nazifrei!

Dortmund nazifrei!


Sinnbildlich für rechtsradikale AFDler ist auch ihre Einstellung gegenüber Frauen, Ehe und Familie. Der eine will Ausländer weg haben, damit er bei der Partnersuche bessere Chancen hat, andere wollen das Scheidungsrecht so ändern, dass die Rechte von Frauen sich auf Heim, Herd und Bett beschränken und sie im Fall einer Scheidung - etwa weil sie ihre "ehelichen Pflichten vernachlässigt" - wie früher völlig unversorgt dastünde.

Rosenheim nazifrei!

Iserlohn nazifrei!

Singen nazifrei!